Selbsthilfe Missbrauch

Kaputte Psyche nach Missbrauch

Wir leben in einer Welt, in der man in vielerlei Hinsicht stark sein "muss". Wer das nicht ist, der bekommt früher oder später Probleme im Leben. Denken wir nur mal daran was ist, wenn wir keiner geregelten Arbeit nachgehen können und wir aufgrund dessen kein regelmäßiges Einkommen haben. Die Gründe hierfür können unterschiedlicher kaum sein. Häufig sind psychische Probleme ein Grund dafür, dass man keiner "normalen" Arbeit nachgehen kann. Doch für alles gibt es eine Lösung - das sollte man sich immer vor Augen halten! Auch für psychische Probleme kann es die unterschiedlichsten Gründe geben. Dabei ist es immer wichtig zu wissen, dass man mit seinen Problemen nicht alleine dasteht und dass man dafür auch selbst nichts kann!!

Worum es hier eigentlich gehen soll: Um sexuellen Missbrauch und um Selbsthilfe. Leider (und das kann man gar nicht oft genug sagen), leider ist sexueller Missbrauch ein großes Problem in unserer Gesellschaft. Es gibt extrem viele Opfer und extrem viele Täter - nicht selten kommt sogar beides zusammen. So werden des öfteren Opfer (das betrifft vor allem Opfer von Kindesmissbrauch) später selbst zu Tätern, auch wenn das für Außenstehende nur schwer nachvollziehbar ist. Fakt ist, dass es hierzulande viel sexuellen Missbrauch gibt und der richtet sich hauptsächlich gegen Frauen und Kinder. Aber was häufig vergessen wird: Es gibt auch Männer, die sexuell missbraucht werden, auch wenn das im Vergleich zu Frauen und Kindern relativ selten vorkommt. Des Weiteren vergisst man auch häufig, dass sich Täter und Opfer in der Regel kennen.

Sexueller Missbrauch schadet der Psyche!

Kaputte Psyche nach Missbrauch
Fast immer leiden die Opfer von sexuellem Missbrauch ein Leben lang unter der Tat. Hinzu kommt, dass die meisten Täter ein extrem mildes Urteil bekommen. Auch das kann für das Opfer belastend sein. Durch die traumatische Erfahrung, welche das Opfer durchlebt hat, steigt die Wahrscheinlichkeit enorm psychisch krank zu werden. Auch die Wahrscheinlichkeit von weiteren Beeinträchtigungen im Leben ist sehr hoch. Dazu können Panikattacken, Angstzustände, Drogenmissbrauch, Depressionen und vieles mehr zählen. Die Folgen von sexuellem Missbrauch ähneln oft die von Psychoterror, wozu zum Beispiel auch Mobbing zählt. Des Weiteren steigt die Wahrscheinlichkeit drastisch an eines Tages Suizid zu begehen - umso wichtiger erscheint es sich möglichst schnell Hilfe zu suchen. Halten wir fest: Es besteht kein Zweifel daran, dass die meisten Opfer von sexuellem Missbrauch ein Leben lang unter der furchtbaren Tat leiden. Häufig können auch die Opfer für lange Zeit keiner herkömmlichen Arbeit nachgehen. So oder so sollte man sich dringend Hilfe suchen, falls man solch ein traumatisches Erlebnis hinter sich hat. Das ist sehr wichtig für die Verarbeitung des Erlebten. Zunächst einmal erscheint es sehr sinnvoll psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Daneben können auch Selbsthilfegruppen eine optimale Möglichkeit darstellen um mit dem Erlebten besser umgehen zu können. Die Teilnahme bei diversen Selbsthilfegruppen kann einem das Gefühl geben nicht alleine zu sein. Nicht alleine zu sein mit dem Erlebten, mit der Angst und all den Problemen, die sich wegen der traumatischen Erfahrung ergeben...

Selbsthilfe bei sexuellem Missbrauch - das kann Ihnen weiterhelfen:

  • die Teilnahme an Selbsthilfegruppen
  • sich mit anderen Opfern auszutauschen
  • psychologische Hilfe in Anspruch nehmen (sehr wichtig)
  • verschiedenen Hobbys nachgehen bzw. sich sportlich zu betätigen

Fazit:

In unserer Gesellschaft ist sexueller Missbrauch ein großes Problem. Viele Opfer trauen sich weder den Täter / die Täterin anzuzeigen, noch über das Erlebte zu reden. Sollte es Ihnen schwer fallen darüber zu sprechen, kann es sinnvoll sein, zunächst einmal mit der Person zu sprechen, der Sie am meisten vertrauen!!